OrangenblüteDie Orangenblüte und ihre Orange
©IStock

Die Orangenblüte, ein Erbe von Vallauris-Golfe Juan

Vallauris-Golfe Juan ist für seine Töpferwaren bekannt, aber nicht weniger für seine Orangenblüten… Orangenwein, Bitterorangenmarmelade, Orangenblütenwasser – in Vallauris-Golfe Juan gibt es zahlreiche regionale Produkte auf der Grundlage von Orangenblüten zu entdecken. Der Bigaradierbaum hat nämlich maßgeblich zum wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt beigetragen, und das schon seit Ende des 19. Jahrhunderts. Die lokalen Produzenten arbeiten heute ausschließlich für das Haus Chanel.

Ein vallaurisches Mikroklima für einen Orangenbaum, der nicht wie alle anderen ist.

Wenn der Anbau des Bigaradier, eines kleinen, 3 bis 10 Meter hohen Orangenbaums, ab Ende des 19. Jahrhunderts schnell zum Aushängeschild der vallaurischen Wirtschaft wurde, so ist dies natürlich auf die Expansion der Parfümindustrie zurückzuführen, aber auch und vor allem auf ein Mikroklima, das für ihn besonders günstig ist. In der Stadt der Töpfer gibt es übrigens immer noch rund 40 Orangenblütenproduzenten.

Um der immer stärkeren Nachfrage nach Neroli, der Essenz der Orangenblüte, gerecht zu werden, wurden vor kurzem vierhundert Bigaradier-Bäume auf dem Anwesen Château Robert neu angepflanzt.

Der Bitterorangenbaum hat im Vergleich zu anderen Orangenbäumen eine Besonderheit: Alle seine Teile sind nutzbar und seine Eigenschaften werden für pharmazeutische Zwecke, Lebensmittel, Parfüms und Kosmetika verwendet. Aus diesem Grund erfordert dieser Orangenbaum eine sorgfältige Pflege. In Vallauris-Golfe Juan ist das Klima und der Boden perfekt für den Anbau des Baumes geeignet.

Das Mikroklima der Côte d’Azur ermöglicht es dem Baum, seine maximale Lebenserwartung von 600 Jahren zu erreichen, da er kühle Temperaturen bis zu -8 °C akzeptiert.

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

Ein Beitrag geteilt von Nerolium (@nerolium_officiel)

Eine in Frankreich einzigartige Qualität

Die in Vallauris-Golfe Juan produzierte Orangenblüte ist in Frankreich einzigartig.

Die Stadt Vallauris-Golfe Juan ist neben der Gemeinde Bar-sur-Loup der einzige Ort, an dem die Blume noch angebaut wird. Einige Produzenten, die an ihren Wurzeln festhalten, stellen sie weiterhin nach überliefertem Wissen her.

Auch wenn die Ernte heute bei etwa 15 Tonnen liegt, während es 1912 noch 2467 Tonnen waren, bleibt die kostbare kleine Blume bei den größten Parfümeuren sehr gefragt.

Als Teil der Identität von Vallauris-Golfe Juan wird jedes Jahr im Mai, wenn die Blume gepflückt wird, ein traditionelles Fest zu ihren Ehren veranstaltet. Dieses ländliche Fest bietet Paraden der Blumenpflücker in historischen Kleidern, Aufführungen, Mittagessen, Tanz, Wettbewerbe, Vorführungen…

Ein Datum, das Sie nicht verpassen sollten!

Mehr zum Fest der Orangenblüte

Nerolium: eine Genossenschaft zur Erhaltung des lokalen Erbes

Die Gründung der landwirtschaftlichen Genossenschaft Le Nérolium geht auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Der Aufschwung der Parfümherstellung in der Stadt Grasse erforderte mehr Rohstoffe. Es entwickelten sich die ersten echten Blumenkulturen, insbesondere der Zitrusanbau von Bigaradierbäumen in Vallauris und Bar-sur-Loup.

Die Parfümindustrie zwang den Besitzern der Bigaradier-Orangenbäume jedoch ihre Bedingungen auf. Letztere beschlossen daraufhin, sich in einer landwirtschaftlichen Genossenschaft zusammenzuschließen, um nicht länger unter ihrer Herrschaft zu stehen. Erst 1904 beschloss die Genossenschaft, die Blüten der Bigaradierbäume selbst zu destillieren und dafür eine Genossenschaft zu gründen. Die Genossenschaft existiert immer noch, aber aus Sicherheitsgründen wird die Destillation nun von den Fabriken des Maison Mul übernommen.

Heute kann man das Ökomuseum des Bigaradier-Orangenbaumsbesuchen und sich in der Boutique du Nérolium mit regionalen Produkten eindecken.

Mehr über Nerolium

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

Ein Beitrag geteilt von Nerolium (@nerolium_officiel)

Eine exklusive Partnerschaft mit dem Haus Chanel

Das Haus Chanel und die Côte d’Azur haben seit dem 19. Jahrhundert, als sich Gabrielle Chanel, genannt „Coco Chanel“, an der Côte d’Azur niederließ, eine besondere Beziehung zueinander.

Das Neroli, das aus den Orangenblüten von Vallauris-Golfe-Juan hergestellt wird, wird vollständig an das Haus Chanel weiterverkauft. Der kostbare „Nektar“ wird nämlich in sehr großen Parfums wie dem berühmten Chanel N° 5 verwendet.

Im Jahr 2020 starteten das Haus Chanel und die Familie Mul, die seit 1987 Partner sind, ein Programm zur Anpflanzung von 600 Bitterorangenbäumen in Vallauris-Golfe Juan. Mit dem Ziel, die Produktion von 5 Tonnen Blumen auf 50 Tonnen zu steigern, soll die Orangenblütenkette wiederbelebt, nachhaltig und sicher gemacht und die Rückverfolgbarkeit der Produkte gewährleistet werden.

PARIS-RIVIERA ist ein blumiger und heller Duft , derden fröhlichen und sonnigen Geist der Côte d’Azur der 20er Jahre widerspiegelt.“ Olivier Polge, die Nase von Chanel

DIE ORANGENBLÜTE VON VALLAURIS-GOLFE JUAN
Justine Porcelaine - Épisode 2 (La fleur d’oranger ☀️🍊)
Justine Porcelaine - Épisode 2 (La fleur d’oranger ☀️🍊)
Justine Porcelaine - Épisode 2 (La fleur d’oranger ☀️🍊)
WIRD IHNEN AUCH GEFALLEN!
Schließen